Details zur Destillerie Speyburn

Bedeutung des Namens: "Speybach"

Foto von Speyburn
Speyburn
Die Brennerei Speyburn liegt versteckt in einem engen Tal nördlich von Rothes etwas abseits der Straße nach Elgin. Sie wurde 1897 von den Brüdern John und Edward Hopkins und ihrem Cousin durch ihre Firma John Hopkins & Co erbaut. Zu dieser Zeit besaßen sie bereits seit neun Jahren die von ihnen gekaufte Brennerei Tobermory auf der Hebrideninsel Mull.
Der für Speyburn beauftragte Architekt war kein geringerer als der berühmte Charles Doig, Erfinder des Pagodendachs.
Bereits 1916 wurde die Firma John Hopkins & Co. von der DCL (Distillers Company Limited), einem 1877 ursprünglich gegründeten Zusammenschluss sechs großer Grain Whisky Brennereien, erworben. Speyburn war in der Depressionsphase aufgrund der Prohibition in Amerika zwischen 1930 und 1934 und zwischen 1940 bis 1947 geschlossen. Im Jahr 1962 wurden die operativen Geschäfte an die SMD (Scottish Malt Distillers) übergeben.
Speyburn war die erste Brennerei, die pneumatische Henning's Mälztrommeln zum Mälzen der Gerste installierte. Obwohl diese Mälzerei 1968 von der SMD aufgegeben wurde, sind die sechs Trommeln, die zu Zeiten des Betriebes von einer 12PS leistenden Dampfmaschine betrieben wurden, noch intakt.
Nach Knockdhu (1988) war Speyburn 1991 die zweite Destillerie, die Inver House von United Distillers, dem Nachfolger der DCL, kaufte. Inver House war nach einem Management-Buy-Out 1988 wieder eine rein schottische Firma geworden, wurde 2001 jedoch von Pacific Spirits, einer Tochter der thailändischen Great Oriole Group, erworben. Über die Jahre hat das innovative Unternehmen sowohl von UD wie auch Allied Distillers immerhin fünf Brennereien erworben, die allesamt bei den Großkonzernen von Schließung bedroht waren, jedoch sehr charaktervolle Whiskies produzieren können. Allen diesen Brennereien war und ist gemeinsam, dass sie von eher kleinerer Kapazität sind und meist noch recht viele traditionelle Produktionsverfahren verwenden. So wird bei Speyburn nach Aufgabe der eigenen Mälzerei zwar auch die ungetorft gemälzte Gerste angeliefert, aber noch in der Brennerei mit einer Boby-Rollermühle gemahlen. Diese Mühle ist weit seltener zu finden als die weiter verbreiteten der Firma Porteus. Die gemahlene gemälzte Gerste gelangt bei Speyburn dann in einen Maischebottich (mash tun) mit Kupferdomdeckel, dessen Maische in sechs Gärbottichen (washbacks) aus Lärchenholz mit Hilfe einer Mischung aus Destillier- und Brauhefe vergoren wird. Die so erzeugte bierähnliche wash wird bei Speyburn dann auch in nur einer Rohbrandbrennblase (wash still) mit einer Kapazität von 17497 Litern recht zügig zu sog. low wines gebrannt, die in der einzigen Feinbrandbrennblase mit ihrem Füllvolumen von 13160 Litern langsamer ein zweites Mal destilliert werden. Beide Brennblasen verwenden zur Kühlung noch althergebrachte Kondensationsschlangen (worm tubs), die bei Speyburn über 100m lang sind, und dem Destillat einen reicheren Charakter verleihen. Das enstandene neue Destillat wird vor Ort in zwei dunnage Lagerhäusern ganz überwiegend in Ex-Bourbonfässern gelagert, etwa 10% des bis zu 1,5 Mio. Litern jährlich erzeugten Whiskies werden als Single Malt verkauft. Wenngleich Speyburn inzwischen vom Old Pulteney der gleichen Firma hinsichtlich der verkauften Flaschen überholt wurde, hat er mit seinem malzig-süßen leicht blumigen Stil immer noch eine starke Gefolgschaft vor allem in den USA, wo jährlich über 350.000 Flaschen verkauft werden, was ihm dort einen Platz innerhalb der zehn meistverkauften Single Malts einbringt. Weltweit dürfte er unter den 25 meistverkauften liegen.

Speyburn ist seit 1992 als 10-jährige Originalabfüllung durch Inver House erhältlich, die als Ersatz für die 12-jährige Flora & Fauna Abfüllung des Vorbesitzers kam. Im Jahr 1999 brachte man darüber hinaus einen 21-jährigen aus 1978 unverdünnt mit 60,1% Vol. heraus, der in einer aus Korb geflochtenen Röhre kam. Zum Jahrtausendwechsel erschien von Speyburn in der inzwischen von Inver House wieder eingestellten Serie, die Highland Selection hieß und Abfüllungen aller ihrer fünf Brennereien enthielt, ein 27jähriger aus 1973 mit 46% Vol. Auch nach 2000 erschienen noch dann und wann Jahrgangsabfüllungen (vintages) in Fasstärke, zuerst 21-jährig, später dann 25-jährig, der letzte aus 1977.
Im Jahr 2005 wurde dann eine neue 25-jährige Eigentümerabfüllung auf den Markt gebracht, der Speyburn Solera, der eine Mischung (vatting) aus in Fino-Sherryfässern und Ex-Bourbonfässern gelagertem Speyburn enthält.
Auch von unabhängigen Abfüllern, v.a. von Gordon & MacPhail, erscheinen in loser Folge Speyburn-Abfüllungen.
01/200

Mash tuns: 1 , : 5,5 Tonnen

Washbacks: 6 , : 157.200 Liter

Adresse:
Rothes, Morayshire, IV33 7AG

Tel: 01340-3213
Homepage

Washstills: 1 , : 17.497 Liter

Spiritstills: 1 , : 13.160 Liter

: 1.500.000 Liter Alkohol pro Jahr

Jahresproduktion: 1.200.000 Liter Alkohol pro Jahr(Im Jahr 2007)

Befeuerung: Dampfbeheizte Pfannen und Spiralen

Besitzer: Inver House Distillers

Es sind weitere Abbildungen zu Speyburn vorhanden
 

Interaktive Karte: