Details zur Destillerie Dalwhinnie

Bedeutung des Namens: "Treffpunkt"

Foto von Dalwhinnie
Dalwhinnie Distillery
Die Brennerei Dalwhinnie liegt wenngleich unmittelbar neben der A9 dennoch isoliert und abgelegen im Hochland der westlichen Ausläufer der Cairngorm Berge. Sie wurde im Jahre 1897 als Strathspey erbaut, bereits ein Jahr später verkauft und in Dalwhinnie umbenannt. Im Jahr 1905 wurde sie von Cook & Bernheimer aus New York, damals Amerikas größtes Brennereiunternehmen, übernommen. Damit war Dalwhinnie die erste schottische Destillerie im Besitz eines ausländischen Konzerns.
Im Jahr 1919 wurde sie von MacDonald Greenlees & Williams Ltd., angeführt von Sir James Calder gekauft. In dieser Zeit wurde ein Unternehmen immer größer und mächtiger, nämlich die Distillers Company Limited (DCL), ein 1877 ursprünglich gegründeter Zusammenschluss sechs großer Grain Whisky Brennereien. Die DCL übernahm reihenweise nahmhafte Whiskyfirmen, 1925 erfolgte beispielsweise der Zusammenschluss mit Buchanan-Dewar und Walker, ebenso erwarben sie noch im selben Jahr Dalwhinnies Besitzer Greenless & Williams sowie den 1914 gegründeten Zusammenschluss aus fünf Lowland Brennereien, die Scottish Malt Destillers (SMD).
Die DCL lizensierte Dalwhinnie auf ihre Tochterfirma James Buchanan & Co. und übergab die operativen Geschäfte für Dalwhinnie und viele andere Malt Whisky Brennereien 1930 an die Scottish Malt Distillers (SMD).

Im Februar 1934 wurde die Destillerie bei einem Großbrand nahezu vollständig zerstört, der Wiederaufbau dauerte vier Jahre.
Die eigene Mälzerei wurde im Jahr 1968 eingestellt, das Malz wird von Diageos Großmälzereien in Burghead und Roseisle angeliefert.
1986 erhielt Dalwhinnie eine Generalüberholung bevor die unbeweglich gewordene DCL 1987 von Guiness übernommen wurde und zur Spirituosentochter United Distillers (UD) wurde.
United Distillers nahmen Dalwhinnie 1988 als 15-jährige Originalabfüllung in die Reihe ihrer sechs Classic Malts of Scotland als Vertreter für die Region Highlands auf.
In 1991 erhält Dalwhinnie ein Besucherzentrum, und wird im Jahr darauf bis zur Wiedereröffnung im März 1995 für eine komplette Renovierung, die etwa 5 Mio. Euro kostete, geschlossen.
Diageo wurde 1997 aus der Fusion von Guiness und Grand Metropolitan geformt. United Destillers (UD) und International Destillers and Vintners (IDV) wurden zur Diageo-Tochter United Destillers and Vintners (UDV).

Dalwhinnie 15 Years
Im Jahr 1998 präsentiert Diageo die erste Destillers Edition seiner sechs Classic Malts, die jeweils eine Nachreifung in speziell ausgewählten Fässern erhielten, die zuvor meist Sherry oder andere edle Likörweine enthielten.
Dalwhinnie bekam hierfür eine dreijährige Nachreifung in Ex-Oloroso-Sherryfässern.
Die Brennerei, die mit über 320m Höhe den Titel der höchstgelegenen aktiven Destillerie Schottlands hält und gleichzeitig als meteorologische Station dient, gehört mit einer Kapazität von etwa 1, 2 Mio. Litern Alkohol pro Jahr zu den kleineren in Diageos Malt Whisky Destillerien Portfolio. Der stählerne Maischebottich fasst 6,8 Tonnen Malz, die 6 hölzernen Gärbottiche (wash backs) haben jeweils eine Kapazität von etwa 34.000 Litern. Im Brennhaus befindet sich nur ein Brennblasenpaar, die Rohbrandbrennblase (wash still) hat ca. 17.000 Liter Fassungsvermögen, die Feinbrandbrennblase (spirit still) kann ca. 14.000 Liter aufnehmen. Die Destillationsdämpfe der Brennblasen werden bei Dalwhinnie noch mit sog. worm tubs kondensiert, einer spiralförmigen Kupferschlange in hölzernen Bottichen verlaufend, die weithin sichtbar außerhalb des Brennereigebäudes auf Podesten am Brennhaus stehen. Sie werden von eiskaltem Bergquellwasser gespeist und bewirken so die Kühlung des Destillats. Kühl ist es bei Dalwhinnie ohnenhin meistens, die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt hier bei 6°C.
Die worm tubs haben den Ruf, ein eher kräftigeres Endprodukt hervorzubringen, was dem leichten honigtönigen Dalwhinnie vielleicht zu seinem pikant-würzigen Abgang verhilft.

Trotz der relativ geringen Größe der Brennerei und ihrer abgeschiedenen Lage hat sie enorm von dem kommerziellen Erfolg der Classic Malts profitiert. Dalwhinnie belegt etwa den 15. Rang auf der Liste der meistverkauften schottischen Single Malts.

In den letzten Jahren wurden einige interessante limitierte Abfüllungen in Fassstärke herausgegeben, zuletzt im Jahr 2003 ein 29-jähriger mit 57,8% Vol. und in 2006 ein 20-jähriger Dalwhinnie mit 56,8%.


10/07


Wasser: Allt an T'Sluic Quelle, Cairngorm Massiv

Mash tuns: 1 , : 6,0 Tonnen

Washbacks: 6 , : 204.000 Liter

Adresse:
Inverness-Shire PH19 1 AB

Tel: 0044 - 1540 672 219
Homepage

Washstills: 1 , : 17.000 Liter

Spiritstills: 1 , : 14.000 Liter

: 1.300.000 Liter Alkohol pro Jahr

Jahresproduktion: 1.200.000 Liter Alkohol pro Jahr(Im Jahr 2006)

Befeuerung: Dampf

Besitzer: Diageo

Es sind weitere Abbildungen zu Dalwhinnie vorhanden
 

Interaktive Karte: