Details zur Destillerie Balmenach

Bedeutung des Namens: "Siedlung in der Mitte"

Foto von Balmenach
Balmenach
Balmenach wurde im Jahre 1824 für James McGregor in der östlichen Speyside unweit Grantown-on-Spey in den Hügeln Cromdales lizensiert, nachdem er dort schon Jahre vorher eine kleine Farmdestille betrieben hatte.
Einer seiner Söhne kehrte nach dem Tod des Vaters aus Neuseeland zurück, übernahm die Brennerei und nahm etliche Erneuerungen vor. Unter anderem wurde die Destillerie um ein Paar Brennblasen erweitert, die Wasserkraft durch eine ölbetriebene Maschine ersetzt und ein privates Anschlussgleis zum Cromdale-Bahnhof der Strathspey Eisenbahnlinie gebaut. Nachdem die Brennerei fast ein Jahrhundert im Familienbesitz war, wurde sie 1922 an ein Konsortium dreier Whiskyblender verkauft, das 1925 mit vielen anderen in der enorm wachsenden DCL (Distillers Company Limited, 1877 gegründeter Zusammenschluss von sechs Graindestillerien) aufging.
Als die DCL übernahm wurde weiter modernisiert. Früher als andere Destillerien kam man bereits 1937 ans Stromnetz, nur die Mühle wurde bis in die 50er Jahre weiter dampfbetrieben. In den Jahren von 1941-1947 war die Brennerei zur Unterbringung von Militär geschlossen. Im Jahr 1962 wurde ein weiteres Paar Brennblasen installiert, 1964 die Mälzböden aufgegeben und gegen eine Saladin-Box ersetzt, 1968 der Maischeraum renoviert. Die eigene Mälzerei wurde in den 80ern aufgegeben. Seitdem wird das Malz von Großmälzereien bezogen.
Im Mai 1993 wurde Balmenach von der DCL stillgelegt. In 1997 ist es mit der erste Verkauf des inzwischen entstandenen globalen Konzerns Diageo (durch mehrere Zusammenschlüsse und Aufkäufe von 1987 bis 1997 u.a. aus der DCL, Guiness und Grand Metropolitan).
Der Käufer ist das 1956 gegründete Unternehmen Inver House, das damit nach Knockdhu (1988), Speyburn (1991), Pulteney (1995) und Balblair (1996) mit Balmenach seine fünfte und größte Maltdestillerie erwirbt und im März 1998 wieder in Betrieb nimmt.
Seitdem ist viel in die Renovierung der immerhin jahrelang eingemottet gewesenen Brennerei investiert worden.

Balmenach ist in mancherlei Hinsicht immer noch eine sehr traditionell betriebene Brennerei, sie gehört zu den wenigen, die immer noch traditionelle Kondensatoren, sog. worm tubs zur Kühlung des Destillats verwenden, wobei die über 90 Meter langenKupferrohrschlangen hier unüblicherweise durch einen gusseisernen Bottich verlaufen. Der Maischebottich ist ebenfalls aus Gusseisen und mit einem Kupferdeckel versehen, die sechs jeweils etwa 40.000 Liter wash fassenden Gärbottiche sind aus Douglasie gefertigt. Die traditionellen Methoden drücken sich auch in immerhin acht Arbeitsplätzen aus, die für den Betrieb benötigt werden.
Balmenach verfügt über drei Paar Brennblasen, von denen zwei Paar die gleiche größe besitzen, das dritte Paar ist kleiner. Die beiden größeren Rohbrandbrennblasen haben eine Kapazität von jeweils etwa 16.400 Litern, die kleinere etwa 3.000 Liter weniger. Bei den Feinbrandbrennblasen fassen die beiden größeren jewils etwa 10.500 Liter, die kleinere ungefähr 9.000 Liter.

Die etwa 3% der über 2 Mio. erzeugten Liter Alkohols, die zu Single Malt reifen sollen, etwa 14.000 Fässer, werden vor Ort in drei traditionellen Lagerhäusern mit Lehmboden drei Stockwerke hoch gelagert. Seit der Wiederaufnahme der Produktion wird vorwiegend in Ex-Bourbon Fässern gelagert, es gibt jedoch auch einige Sherryfässer.
Auch nach der Übernahme durch brachte Inver House anders als bei den anderen vier Destillerien bisher noch keine durchgehend erscheinende Eigentümerabfüllung. Das liegt daran, dass bei der Übernahme kaum noch Bestände vorhanden waren. Balmenach war traditionell großer Zulieferer für die Blended Whisky Industrie, unter anderem für Johnnie Walker und Ballantine's. Inver House muss daher warten, bis die selbst erzeugten Destillate genügend ausgereift sind, und mit einer Originalabfüllung ist nicht vor etwa 2008-2010 zu rechnen.
Balmenach ist somit nur von unabhängigen Abfüllern erhältlich, und das auch nicht gerade häufig.
Cadenhead brachte in 2006 einmal wieder eine Einzelfassabfüllung aus dem Jahre 1989 heraus.
Noch am ehesten durchgehend anzutreffen ist der sog. Deerstalker, als 12- und 18jährige Version von Aberfoyle and Knight (Aberko Ltd.) aus Glasgow. Beide Deerstalker sind sehr sherrytönige blumige Varianten, und es steht zu vermuten, dass die hoffentlich dann in absehbarer Zeit kommende Erzeugerabfüllung deutlich anders ausfallen wird. Auch Gordon & MacPhail hat in den letzten Jahren wieder häufiger Abfüllungen des Balmenach im Programm.

Ende 2006 bekam Balmenach einen neuen Destilleriemanager, Fred Sinclair, der von Pulteney kommt.
12/07

Wasser: Cromdale Burn

Mash tuns: 1 , : 7,6 Tonnen

Washbacks: 6 , : 240.000 Liter

Adresse:
Cromdale, Grantown, Morayshire PH26
3PF

Tel: 0044 - 1479-872 569
Homepage

Washstills: 3 , : 46.200 Liter

Spiritstills: 3 , : 30.000 Liter

: 2.000.000 Liter Alkohol pro Jahr

Befeuerung: Dampf

Besitzer: Inver House Distillers

 

Interaktive Karte: